Logo des 1. Verband für Tierphysiotherapie e.V.

Elektrotherapie

Elektrotherapie

Die Elektrotherapie ist eine klassische physiotherapeutische Behandlungsmethode.
Es gibt verschiedene Frequenzbereiche mit denen man therapeutisch arbeiten kann.
Zum Niederfrequenzbereich zählen in erster Linie der Gleichstrom, sowie die TENS-Therapie und der Reizstrom.
Diese therapeutischen Stromformen werden häufig beim Hund verwendet. Die Akzeptanz vom Tier gegenüber dem Strom ist sehr gut.

Ultraschalltherapie

Man unterscheidet hier zwei Arten, die direkte und die indirekte Behandlung.  Bei der direkten Ultraschalltherapie wird mittels Ultraschallgel ein Kontakt zum behandelnden Gebiet des Hundes hergestellt, während sich bei der indirekten Therapie sowohl der Schallkopf des Ultraschallgerätes als auch der Behandlungsbereich des Hundes unter Wasser befinden. Die Ultraschalltherapie ist im eigentlichen Sinne eine Wärmetherapie, weil im behandelten Gebiet in der tiefe Wärme entsteht.

Lasertherapie

Lasertherapie ist eine Lichttherapie, die in den letzen Jahren auch in der Physiotherapie Einzug gehalten hat. Therapielaser haben verschiedene Eindringtiefen, je nach Leistung und ob es ein sichtbarer oder unsichtbarer Laser ist.
Die Lasertherapie wirkt schmerzlindernd und regt den Stoffwechsel im Gewebe an.

Magnetfeldtherapie

Magnetfeldtherapie ist eine Therapie, die auf elektronischem Weg ein künstliches Magnetfeld aufbaut. Hierdurch werden gestörte Energiebahnen wieder in ihr physiologisches Gleichgewicht gebracht, wenn sie z.B. durch Schmerzen oder Erkrankungen ins Ungleichgewicht gebracht wurden.
Die durchweg positive Wirkung kann man beim Hund sehr gut beobachten. Hunde entspannen sich unter diesem Magnetfeld zusehends.

thermotherapie
pudel
windhund


Verwaltung: Jochen Woßlick
Spöcker Weg 66  -  76351 Linkenheim
Fon: 0 72 47 / 94 83 70  -  Fax 0 7 247 / 20 78 88
Mail: vftp@wosslick.de

Sitz:
Im Winkel 61  -  32278 Kirchlengern